Regelschmerzen? Diese Medikamente helfen zuverlässig

Tipps für die Regelschmerzen-Hausapotheke

Wenn der Alltag durch Regelschmerzen eingeschränkt wird, sind Medikamente eine gute Möglichkeit, die Beschwerden schnell loszuwerden. Allerdings gibt es in Apotheken so viele unterschiedliche Mittel, dass die Entscheidung schwer fallen kann. Die wichtigsten Tipps für den Einkauf:

Schnell und effektiv: Regelschmerzen mit Schmerzmitteln lindern

Die wohl bekanntesten Wirkstoffe gegen Schmerzen sind Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Ibuprofen. Aber sind diese auch bei der Behandlung von Regelschmerzen hilfreich? Im Prinzip schon. Es stehen aber auch Medikamente zur Verfügung, deren Wirkstoffe gezielt an der Ursache von Regelschmerzen ansetzen. Diese enthalten also nicht nur ein systemisches Schmerzmittel (Paracetamol) zur Linderung der Symptome, sondern gleichzeitig einen Krampflöser, um die verkrampfte Gebärmutter zu entspannen.

Dem Krampf ein Ende bereiten

In den ersten Tagen der Periode werden Regelschmerzen vor allem durch das rhythmische Zusammenziehen der Gebärmutter verursacht. Ein wirkungsvolles Mittel dagegen sind Medikamente mit krampflösenden Wirkstoffen. Sogenannte Spasmolytika entspannen die Muskulatur des Organs und lindern so die schmerzhaften Unterleibskrämpfe. Regelschmerzen sind außerdem Folge einer geringeren Durchblutung der Gebärmutter (Ischämieschmerz). Eine Kombination von Krampflösern mit dem Wirkstoff Paracetamol (wie z. B. in Buscopan® PLUS) wirkt auf zweifache Weise gegen die Schmerzen, ohne in den natürlichen Prozess der Menstruation einzugreifen. Blutungsdauer oder -stärke werden von den Arzneistoffen also nicht beeinflusst. Eine Studie belegt, dass Buscopan®® PLUS zusätzlich Begleiterscheinungen der Periode wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Unwohlsein und Brustschmerzen deutlich lindern kann.1

Regelschmerzen mit Homöopathie lindern

Ergänzend zur Schulmedizin gibt es auch noch homöopathische Mittel oder Schüßler-Salze gegen Regelschmerzen in der Apotheke. Diese enthalten hochverdünnte, natürliche Stoffe, die ebenfalls Krämpfe lindern sollen. Wissenschaftliche Belege dafür gibt es bisher nicht.

  • 1de los Santos AR et al. Antispasmodic/analgesic associations in primary dysmenorrhea double-blind crossover placebo-controlled clinical trial. Int J Clin Pharmacol Res 2001; 21: 21 - 29
Das könnte Dich auch interessieren
Regelschmerzen vorbeugen
Wohlfühl- & Ernährungstipps
Hausmittel gegen Regelschmerzen

nach oben